Freeletics Woche 15 von 15

15th Nov 2013, author: Stefan

Freeletics Woche 15 von 15 – Das Finale

Freeletics Woche 15Nun war es so weit, die letzte Hell Week in Woche 15. stand auf meinem Freeletics Strength Plan.

Da ich diesmal nicht so leichtsinnig wie in der ersten Hell Week (Woche 7) vorgehen wollte, habe ich meine Arbeitszeiten so geregelt, dass ich
an mehreren Tagen die Woche später zur Arbeit gehen konnte.
In der 7. Woche war ich teilweise so geschlaucht von den Hell Day’s, dass ein optimales Arbeitspensum kaum möglich war.

Bewaffnet mit Bananen, Proteinriegeln und ausreichend Wasser schlenderte ich meinen ersten Hell Day entgegen.
Das Wetter passte zur anstehenden Hell Week, denn es regnete bereits am ersten Tag und für den Rest der Woche war keine Besserung in Sicht.

Ich hatte mir vorgenommen die Woche nicht nur erfolgreich zu absolvieren, sondern auch einige meiner bisherigen persönlichen Bestzeiten zu brechen.
Am 1. Hell Day stand Aphrodite auf dem Plan – Cardio…dies war überhaupt nicht mein Ding – Burpees bis zum Abwinken und wo andere Zeiten weit unter 25 Minuten hinlegten, musste ich mich mit einer Zeit von 37:08 Minuten begnügen. Ich glaube, mit Aphrodite werde ich mich nie anfreunden können!

Hell Day 2

Hoch motiviert ging es mit dem zweiten Hell Day weiter – Das Wetter wurde leider immer noch nicht besser und so wurde weiter bei leichtem Regen trainiert.
Diesmal stand Artemis + Sit Ups MAX auf dem Programm…für Artemis benötigte ich Anfangs noch über eine Stunde, da die Pull Ups einfach zu viel Zeit gefressen hatten, aber auch hier waren wieder Burpees im Workout enthalten. Wenn es nach mir geht, würde ich immer nur Zeus und Kronos machen, da es dort keine Burpees gibt…
Den zweiten Hell Day konnte ich leider auch nicht mit einer neuen persönlichen Bestzeit beenden und so erreichte ich bei Artemis eine Zeit von 41:52 Minuten (mit Stern) und bei den SitUp MAX eine Anzahl von 119.

Hell Day 3

Die Beine wurden von Tag zu Tag schwerer, begleitet von einem anhaltenden Müdigkeitsgefühl ging ich zum Sportplatz um den 3. Hell Day zu absolvieren.
Dieser bot die erste wirkliche Herausforderung der Hell Week, da diesmal mit Venus und Hades gleich zwei Workouts hintereinander kamen, gefolgt von einer zusätzlichen Einheit SitUp MAX.

Venus war das erste Workout was ich beim Freeletics gemacht hatte, knappe 15 Wochen war es nun her, dass ich nach diesem Workout den schlimmsten Muskelkater meines Lebens hatte.
Nun stand ich erneut vor diesem Workout, diesmal war ich aber fitter denn je  – Trotzdem konnte ich keine neue Bestzeit hinlegen und so beendete ich Venus mit einer Zeit von 39:30 Minuten.
Nach Venus folgte direkt das Workout Hades, wo ich damals noch weit über 50 Minuten benötigte, brauchte ich dieses mal nur 31:12 Minuten (mit Stern).
Endlich hatte ich es geschafft eine meiner persönlichen Bestzeiten zu brechen! Nach Hades folgte noch die SitUp MAX – Mit allen Mitteln versuchte ich hier meine Bestmarke zu brechen, aber nach den beiden Workouts waren nicht mehr als 104 SitUps innerhalb der 300 Sekunden drin…leider!
Der 3. Hell Day war geschafft….

Hell Day 4

Am 4. Hell Day wurde ich morgens von einem schmerzenden Gefühl überrascht, zum Glück war es “nur” ein Muskelkater.  Mit viel Ingwertee linderte ich die Schmerzen und konnte am Nachmittag zum 4. Hell Day antreten.
Es stand wieder Artemis und dieses mal Leg Lever MAX auf dem Plan.
Voller Elan und Motivation stürzte ich mich in die Aufgabe meine derzeitige Bestzeit von 36:23 Minuten (mit Stern) zu brechen…wieder mit Erfolg! Ich benötigte zum abschließen des Workouts Artemis nur 34:53 Minuten (mit Stern) und konnte eine erneute persönliche Bestzeit erreichen. Es war ein tolles Gefühl selbst am 4. Hell Day eine neue Bestzeit zu schaffen.
Direkt im Anschluss folgte die Leg Lever MAX Einheit und auch hier konnte ich mich auf 80 Leg Lever in den angegebenen 300 Sekunden verbessern.
Der 4. Hell Day in der Freeletics Woche 15 des Strength Guide gefiel mir bis dahin am besten.

Hell Day 5

Der 5. Hell Day war ein Freitag – Da ich Freitags schon relativ früh Feierabend mache, starteten wir den 5. Hell Day bereits schon gegen 15 Uhr.
Da wir unsere Freeletics Wochen immer relativ spät auf einen Spielplatz absolviert haben, war dieser eigentlich immer Menschenleer. Aber an einem Freitag Nachmittag um 15 Uhr kann ein Spielplatz schon entsprechend voll sein. Immerhin kam ein kleines Kind vorbei und feuerte mich bei den SitUps an!
Schnell umgezogen startete ich mit dem Workout Dione – Mit Dione verbindet mich eine so genannten “Hass-Liebe”, da ich dieses Workout wirklich hasse! Burpees, gesplittet in 25er Schritten und Cardio so weit das Auge reicht. Nach dem Workout fühlt man sich allerdings unfassbar gut! Der Bauch wurde durch Dione so gut trainiert, dass ein Blick in den Spiel immer ein leichtes Lächeln hervorruft.
Auch beim Dione Workout konnte ich meine persönliche Bestzeit von 48:34 Minuten (mit Stern) auf 44:15 Minuten (mit Stern) verbessern.

Hell Day 6

Der 6. Hell Day soll vermutlich eher der Entspannung für den Körper dienen, da hier das etwas kürzere Workout Poseidon + Leg Lever MAX auf dem Plan stand.
Das kam mir auch sehr recht, da mein Körper immer schwerer und schwerer wurde – Einen Tag “Pause” würde mir sicherlich ganz gut tun.
Die letzten Tage konnte ich wie geplant mit neuen persönlichen Bestzeiten abschließen und auch bei Poseidon verbesserte ich mich auf eine Zeit von 12:47 Minuten (mit Stern).
Die darauf folgende Leg Levers MAX Einheit schloss ich mit einer neuen Bestmarke von 81 ab. Ein kurzer, aber erfolgreicher 6. Hell Day.

Hell Day 7 – Das Finale

Am letzten Tag der Hell Week standen natürlich 3 Workouts (Venus, Poseidon und Zeus) auf dem Programm.
Vorher habe ich mir Zeiten von anderen Leuten angeschaut, gerade wenn es um das Workout Poseidon geht. Hier werde ich teilweise um mehrere Minuten unterboten…wie machen die das?
Google ist dein Freund – So googlete ich und schaute mir ein sehr interessantes Video an…Da machte einer die Push Ups gleich am Tor mit, einfach um etwas Zeit zu sparen. Darauf bin ich nie gekommen….und wollte dies eben auch so machen…

Am letzten Hell Day schien unerwartet die Sonne, dass beflügelte uns noch mehr, denn auch heute sollten wieder Bestzeiten erreicht werden.
Los ging es mit Venus, vor 15 Wochen fing es mit Venus an und es endete mit der Einheit Venus…
Liegestütze…Jacks und Deep Squats…eine “tolle” Einheit die ich mit einem neuen persönlichen Rekord von 23:56 Minuten beenden konnte!
1. Einheit 1. PB – Ein tolles Gefühl!

Anschließend kam Poseidon – Diesmal quartierte ich mein “Lager” um und zog zum Fußballtor. Voller Elan und Ehrgeiz legte ich los, ich konzentrierte mich auf nichts anderes und pumpte die PullUps nur so durch….Erfolgreich, denn am Ende lag meine Zeit bei 4:54 Minuten (mit Stern) – Das waren knappe 8 Minuten weniger als am Vortag! Ich konnte es gar nicht glauben wozu ich mittlerweile im Stande war.
Die ersten 20 und die zweiten 15 PushUps konnte ich ohne einmal Absetzen durchhauen. Bei den nächsten 10 wurde es dann schon schwieriger.
Ich habe mich selten so gut gefühlt wie an diesem Tag nach dieser Leistung!

Nun folgte Zeus, die letzte Einheit nach 15 Wochen Freeletics…um es kurz zu machen…neue persönliche Bestzeit 24:53 Minuten.

Ein toller Tag, ein tolles Gefühl dieses harte Programm 15 Wochen neben Beruf und Co durchgezogen zu haben.
Es war nicht immer einfach, aber der Gedanke an Abbruch kam mir nicht ein einziges mal in den 15 Wochen in den Kopf.

 

>> Meine Erfahrung mit dem 15 Wochen Freeletics Strength Guide <<

 

– Gefällt dir mein Artikel? –
– Über eine positive Bewertung würden wir uns sehr freuen –
[ratings]

 
[easy-notify id=3462]