Das Geheimnis der Joghurt-Diät

18th Jun 2014, author: Kristina

Als ich Anfang der Woche beim Arzt saß, fiel mir eine typische Frauenzeitschrift in die Hände. Wie immer im Frühjahr beziehungsweise zum Sommeranfang, sind die Zeitschriften voll mit Wunderdiäten. Auch dieses Exemplar warb damit, in kürzester Zeit mit Spaß und ohne Hungergefühl dutzende Kilos zu verlieren. Die Rede ist von der Joghurt-Diät. Das tolle daran ist, sie ist soo einfach. Einfach weniger als 1000Kcal am Tag essen und nun kommt das Geheimnis – aber Psssst: Einfach zu jeder Mahlzeit etwas #Naturjoghurt. Nur eben insgesamt nicht über 1000Kcal kommen. Irgendwie erinnert mich das an die Gummiring-Diät: Man darf alles essen, außer Gummiringen. Spaß beiseite. Wenn man unter 1000Kcal am Tag bleibt, nimmt jeder ab. Ob er nun dazu nen Joghurt ißt oder nicht. Aber was ist nun das Geheimnis des vermeintlichen Erfolgs ?

Was ist Joghurt eigentlich ?

#Joghurt entsteht, indem man Milch mit Milchsäurebakterien versetzt. Diese vergären Milchzucker zu Milchsäure, das Milieu wird wieder saurer und Eiweiß flockt aus. “Es entsteht eine inhomogene Masse, die man noch glatt rühren muss”, erklärt Köhler. Das eigentliche “Geheimnis” ist jedoch, dass Joghurt ähnlich wie Quark viel Eiweiß enthält und entsprechend gut sättigt.

Und warum funktioniert die Joghurt-Diät? Und übrigens alle anderen Diäten auch, die auf eiweißreicher Ernährung basieren ?

Die #eiweissreiche Ernährung fand ihren Ursprung in der Raumfahrt. In den 60 er Jahren suchten die Forscher nach der idealen Ernährung, um dem schnellen Muskelabbau in der Schwerelosigkeit entgegenzuwirken. Erfreuliche Nebenwirkung dieser speziellen Ernährung war der rasche Abbau von körpereigenem Fett. Damit kam der Stein für viele Eiweissdiäten ins Rollen.

Diese Diäten sind vergleichsweise leicht einzuhalten, da sie einem, seit Jahrtausenden verwurzelten, menschlichem Appetit auf Fleisch nachgeben. Das Bedürfnis nach einer erhöhten Eiweißzufuhr hat sich wenig geändert, lediglich das Nahrungsmittelangebot hat dazu geführt, dass die Menschen unter falscher Ernährung leiden.

Grundlegend bedeutet eine eiweissreiche Ernährung, dass gleichzeitig Nahrung mit wenig oder ohne Kohlehydrate im Speiseplan einer Diät vorkommen sollte.

Im Eiweiss sind Aminosäuren enthalten, die für den Zellenaufbau verantwortlich sind. Ein guter Zellenaufbau sorgt dafür, das unsere Haare und Nägel gut wachsen und auch für die gewünschte, straffe Haut ist er verantwortlich. Das Immunsystem wird durch eine eiweissreiche Ernährung gestärkt und der Energielieferant Eiweiss unterstützt jede Diät.

Da der Körper die Aminosäuren nicht selber produziert, müssen diese Proteine durch die Nahrung zugeführt werden, somit ist eine ausreichende Eiweisszufuhr lebensnotwendig.

Tierisches Eiweiss ist z.B. in Eiern, Fleisch, Geflügel, Fisch, Milch und Milchprodukten enthalten.
Das pflanzliche Eiweiss finden wir z.B. in Hülsenfrüchten, Mais und Nüssen. Auch Sojaprodukte sind hervorragende Eiweisslieferanten. Pflanzliches Eiweiss kurbelt den Stoffwechsel noch effektiver an, als tierisches Eiweiss.

Diese Ernährungsumstellung bringt den Fettstoffwechsel in Schwung. Durch die proteinreiche Nahrung bleibt der Blutzuckerspiegel ausgeglichen, was wiederum Heisshungerattacken, wie sie bei anderen Diäten vorkommen, vermindert. Allerdings müssen die Nieren bei dieser Art von Diät Schwerstarbeit leisten, weshalb für ausreichende Flüssigkeitszufuhr gesorgt werden sollte.

Ist eine dauerhafte Gewichtsreduzierung gewollt, so ist es wichtig, dem Körper nicht mehr Kalorien zuzuführen, als er verbraucht. Diese ausgeglichene Energiebilanz steht im direkten Verhältnis zum Körpergewicht und ist daher individuell.

Abschließend noch ein leckeres Rezept: Pfannenreis mit Minzjoghurt

100 g Naturjoghurt (0,3 % Fett oder 1,5 %) mit gehackter Minze und  einem TL Zitronensaft verrühren. 200 g Blumenkohl putzen und in kleine Röschen teilen. 1 rote Paprikaschote entkernen und fein würfeln. 1 Möhre putzen, in dünne Scheiben schneiden. 1 Frühlingszwiebel putzen, in Ringe schneiden. 4 große Champignons schneiden. 1 TL Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Gemüse und 75 g TK-Erbsen darin 8 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten. 100 ml Gemüsebrühe, 50 g Vollkorncouscous zufügen, kräftig umrühren, Couscous mit Chili, Koriander, Kreuzkümmel und Salz würzen, vom Herd nehmen und zudeckt ca. 8 Minuten quellen lassen. Nochmals abschmecken und mit Minzjoghurt anrichten. Fertig !

Joghurt-Diät

Beitragsbild: Bildquellenangabe: veit kern  / pixelio.de